Gasthaus Anich

Ecke Falmerayerstrasse - Anichstrasse 15 - 6020 Innsbruck

Uraltes traditionsreiches & neu renoviertes Gasthaus (Verpächter Stift Wilten).

Ambiente: Wir sind DANKBAR dass es nicht nur sterile, funktionelle und moderne Kommunikationsräume gibt!      Durchaus einladend länger zu verweilen und sich wohl zu fühlen!

Weinangebot: OK.

Spirituosen: das nicht allzu aufwendige Angebot hätte im Guinness Buch der Rekorde Aufnahme Chancen!

Der Profi kann wahrscheinlich ahnen was gemeint ist.

Schon möglich, dass Joanne K. Rowling beim Schreiben hier mal kurz über ihre Fantasie-Bezeichnungen Aufzeichnungen gemacht hat.

Offensichtlich wird hier an KÜCHE und nicht auf Zusatzeinnahmen(!!) gedacht.

Mittagsmenu: Nudel Suppe: Kräftig mit ausreichend vielen Augen und frischem Schnittlauch.

Champignonbraten: Fleischqualität gut &  fast zu viel. Sauce OK.Reis im Verhältnis wenig, bzw. Fleisch zu viel. Salat für`s Auge wie abgestanden, da in der Küche bereits mit dem Dressing vermischt. Im Geschmack ausgezeichnet.

Preis-Leistung insgesammt sensationell!

Service : Tisch Reservierung persönlich an einen Samstag um ca 10 Uhr Vormittag, wo man wohl echt noch keinen Gast erwartet, wurde mit weißen Handschuhen(!) das Besteck hygienisch poliert und aufgedeckt, so wie Anno dazumal.

Hierfür gibt es von mir eine extra "S"!

Die Suppe wurde am Tisch vor dem Gast elegant von der Suppentasse in den Suppenteller manövriert, auch so wie Anno früher!

Der Herr unauffällig vornehm distinguiert, so wie es sich gehört und leider aus der Mode gekommen ist.

Die Dame, obwohl nicht so robust, wie eine Wies`n Malocherin, schnell, flott und um keinen reaktionsschnellen Spruch verlegen.

Empfehlung an Freunde? Mittags UNBEDINGT Tisch reservieren, da das Lokal um ein vielfaches zu klein!

YESSS

 L `Osteria

Erlerstrasse 17

6020 Innsbruck

Sonntags in der "Weltstadt" Innsbruck ein Restaurant zu finden ist nicht so einfach.

Fast alle wollen offensichtlich Ihre Ruhe. Die Restaurants welche offen haben, rudern gehörig. Wäre es da als Unternehmer nicht sinnvoller den Montag zum Ruhetag umzufunktionieren?

Ambiente: 1/2 Italienisch, korrekt, sauber, angenehme Beleuchtung.

Wein Angebot: Minimal.

Hauptthema:--> Pizza = Spezialität des Hauses.

Hier hat man beim planen des Konzeptes wohl bewusst viel zu kleine Teller eingekauft.

Was lustig ausschaut und auch so geplant ist, = in der Praxis natürlich eine kleine Katastrophe.

1. schneidet man bis zum Tellerrand durch.

und zweitens = es absolut unmöglich den ganzen Apparat warm zu konsumieren.

Hier wäre es angebracht jeweils eine WARME Hälfte zu servieren!!!

Muscheln mit Weißweinsauce: keine Spur von Weißwein im SALZwasser.

Pasta tadellos al dente.

Alle Gerichte werden FRISCH zubereitet.

Service: bei meinen Erstbesuch hatte ich FÜNF Leute vom Service am Tisch. Beim zweiten Besuch vier und jetzt drei! Obwohl viel an der Zahl, hat man nicht das Gefühl, dass sich jemand wirklich kümmert!

Was tun beim Trinkgeld?

Empfehlung an Freunde? YESSS

 

s` ASCHACH

Hochschwarzweg 2

6111 Volders

Reichlich Parkplatz

Außenansicht: Nett - Neu

Ambiente: angenehm ,  modern

Wein Angebot: OK

Hauptgericht: Iberíco Schweinsfilet , Basmati Reis & Gemüse. Selten so ein HERVORRAGENDES Schweins-Filet gegessen!

Service: ziemlich zurückhaltend. Für mich unverständlich, dass ein TIP TOP Lokal mit VIER(!!) Leuten in der Küche, eine Service-Dame in weißer Bluse arbeitet & die zweite in Freizeit T-Shirt bedient ! Mit einheitliche Kleidung würde ich durchaus mit 4 "S" bewerten.

Empfehlung an Freunde? YESSS

 

COFFEEKULT (3 x in Innsbruck)

Müllerstrasse 21

Inhaber: Cem Korkmaz (kein Fußballer) wurde bereits vielmals ausgezeichnet.

Ambiente: Originell - genau das Gegenteil eines Wiener Kaffee Hauses. Kaffee Geschirr: nicht wie üblich mit Untertassen, sondern elegant auf Holzbrettl.

Angebot: durch Cem persönlich zusammengestellt und geröstet. Täglich wechselden Herstellungs-Länder. Heute Äthiopien.

Qualität: HERVORRAGEND & BITTE nicht mit Zucker oder Milch verunreinigen!

Preis: Entweder sind andere Gastronomen zu teuer oder Cem bezahlt täglich ziemlich viel dazu!?

Service: Rudert wie Capt`n Hook, da alleine & "Kommen und Gehen" herrscht.

Empfehlung an Freunde? YESSS !

NALA

Müllerstrasse 15

Terrasse: Sensationell & voller architektonischen Feinheiten.

Ambiente im Restaurant: lustig, nett & amüsant. Stühle ohne Polster: ladet nicht zum längere verweilen ein.

Zwei nette Strassenseitige Raucher-Séparées.

Wein Angebot: Offene 1/8 Gläser(nicht unbedingt preiswert) findet man auf der LETZTE Seite der Weinkarte(?)

Tagesmenu à Euro 9.--:

Minestrone; lauwarmes trübes Wasser mit Gemüse ohne nennenswerten Geschmack.

Lieblose lauwarme Grillhendl-Brust vom Grill mit Blattspinat.

Hier fehlt jegliches italienisches Flair & Geschmack. Keine Gewürze, kein Blatterl Salbei, kein Tomaterl, kaum Salz.

Ich bin überzeugt: Der Koch kann sicher ausgezeichnet Italienisch SPRECHEN!

Service: Flott aber verbesserungsfähig; Es wurde uns kein Apéritif angeboten.

Parmesan & Brot bekommt man nur auf Nachfrage. & gehört hier offensichtlich nicht zum mise en place.

Empfehlung an Freunde?

Zum anschauen & gemütlich was trinken (Sitzpolster mitnehmen) YESS !

Im bekannten Bierlokal kann man nicht nur Bierspezialitäten genießen:

Ambiente: gemütlich modern.

Flat screen TV: läuft durchgehend, löblicherweise ohne Ton.

Spirituosen & Weinangebot: überraschend überragend.

Programm: Piemontesische Schwammerln Crême Suppe

                    Tiroler "Frisch & Knusprig" Salaterl

                    Atlantische Wildlachs Lasagne

                    Vanille Eis mit Cacao Likör

Service durch Wirtsleute & Stefan(ehemals MuskeTIER bei Red Bull):

flott & kompetent.

Empfehlung an Freunde: YESSS

 

 

Ludwig das neue Burger Lokal in Innsbruck:

Ambiente: flippig lustig.
Getränke & Wein Angebot = sehr OK !
Essen Preis - Leistung = nicht OK!
Service = amateurhaft.
Musik = für Disco um drei Uhr Nachts hervorragend!
Fazit: es ist hier noch vieeeeel Luft nach oben

Empfehlung für Freunde? Wenn man Burger mag OK! YESS !

 

 

 

    

    

Seite 7 von 7
   
© Alexander Weller